Diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie ist die am häufigsten auftretende Gefäßerkrankung des Auges. Dabei unterscheidet man zwischen der nichtproliferativen Retinopathie, der proliferativen Retinopathie, der diabetischen Makulopathie und dem diabetischen Makulaödem. Diese kennzeichnen gleichzeitig die 4 Stadien der diabetischen Retinopathie, über die Sie mehr in den Symptomen der diabetischen Retinopathie erfahren. Die diabetische Retinopathie verläuft in den meisten Fällen sehr schleichend und wird oft erst bemerkt, wenn das Stadium schon fortgeschritten ist. Daher sollten Sie vor allem als Zuckerkranker regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung gehen.

Symptome diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie verläuft in 4 aufeinanderfolgenden Stadien:

1. Nichtproliferative Retinopathie

Die nichtproliferative Retinopathie kennzeichnet den Anfang der diabetischen Retinopathie. Hierbei kommt es zu Gefäßveränderungen in der Netzhaut, wobei sich Fett und Eiweiß ablagern und das Auge nicht mehr vollständig mit Nährstoffen versorgt werden kann. Allerdings bleibt die nichtproliferative Retinopathie meist vom Patienten unbemerkt.

2. Proliferative Retinopathie

Bei der proliferativen Retinopathie bilden sich neue Blutgefäße, die in den Glaskörper des Auges hineinwachsen und häufig ausbluten. Hierdurch sammelt sich Blut im Glaskörper an und es kommt zu einer enormen Verschlechterung der Sehschärfe.

3. Diabetische Makulopathie

Im Verlauf der diabetischen Makulopathie sind Schäden der Netzhaut bis zum Punkt des schärfsten Sehens, der Macula lutea, fortgeschritten. Blut und Flüssigkeiten treten aus den stark in Mitleidenschaft gezogenen Gefäßen der Netzhaut aus.

4. Diabetisches Makulaödem

Im letzten Stadium der diabetischen Retinopathie, dem diabetischen Makulaödem, sammelt sich Flüssigkeit in der Makula an, wodurch sich die Netzhaut verdickt und das Auge schließlich erblindet.

Ursache diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie ist eine Folge von Diabetes mellitus.

Diagnostik Diabetische Retinopathie

Die Diagnose „diabetische Retinopathie“ erfolgt in der Regel im Rahmen der Netzhautuntersuchung an der Spaltlampe und der Augenspiegelung.

Therapie diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie kann mit unterschiedlichen Verfahren behandelt werden:

  • Einstellung des Blutzuckers
  • Vitrektomie, Netzhaut-Glaskörper-Operation
  • intravitreale Medikamenteneingabe (IVOM)