Therapien mit Sauerstoff

Cellgym

Gesunde Zellen sind eine Frage des richtigen Trainingsreizes. „Training“ heißt in diesem Fall: Einatmen unterschiedlicher Sauerstoffkonzentrationen in entspannter Sitz- oder Liegeposition. Durch die einzigartige Kombination von hypoxischen (weniger Sauerstoff) und hyperoxischen (mehr Sauerstoff) Reizen wird das Regenerationspotenzial der Zelle optimal gefördert.
Die therapeutische Anwendung von Hypoxie gehört unter dem Begriff Höhentraining in der Sportmedizin seit Jahrzehnten zur Routine.

Individuell auf jede Patientin und jeden Patienten eingestellt, sorgt der präzise gesteuerte Stimulus von Sauerstoffmangel und Sauerstoffüberangebot für das Abstoßen der geschädigten Mitochondrien und zwingt die Zelle damit, neue und unbeschädigte Mitochondrien zu bilden – ganz ohne schädliche Nebenwirkungen.

Die Energieeffizienz der Zellen nimmt zu und gleichzeitig erhöht sich der Q10-Spiegel.
Zusätzlich wird auch der Laktatabau beschleunigt.

Sauerstoff-Therapie

Sauerstoffmangel bedeutet Energiemangel und somit Minderung von Organfunktionen, sowie eine Schwächung der körpereigenen Abwehrkräfte. Die Hauptwirkung der Sauerstofftherapie besteht in einer deutlichen Verbesserung der Durchblutung. Dadurch wird die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Vitalstoffen verbessert – und somit auch aller Organe des Körpers. Die Regenerationsfähigkeit jeder Zelle und jedes Organes wird unterstützt und verbessert. Bei der Sauerstofftherapie erfolgt die Zuführung von Sauerstoff über Inhalation oder über eine Anreicherung des Blutes.

Die Inhalationstherapie ist eine modifizierte Sauerstoff Mehrschritt-Therapie – nach Prof. von Ardenne – mit ionisiertem, über 90-prozentigem reinem medizinischen Sauerstoff. Die Ionisierung steigert die Wirkung enorm und reduziert die Inhalationsdauer.

Vor der Inhalation erhalten die Patienten eine Gabe von Vitaminen und Mineralstoffen, um die Sauerstoffaufnahme im Körper zu optimieren. Danach atmen sie über eine Gesichtsmaske 20 Minuten lang ionisierten Aktivsauerstoff ein.

Die Therapie ist zu empfehlen bei

  • Durchblutungsstörungen aller Art, zum Beispiel von Gehirn, Herz, Extremitäten
  • Müdigkeit
  • nachlassender Leistungsfähigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • depressiven Verstimmungen
  • Begleitend bei Krebserkrankungen
  • Immunschwächen jeglicher Art
  • Stoffwechselerkrankungen
  • als vorbeugende Maßnahme- zur Erhaltung der Gesundheit.

 

Bei der Ozon-Sauerstoff-Therapie erfolgt die Gabe von Sauerstoff über das Blut.

Hierbei wird eine geringe Menge (80-120ml) Eigenblut mit einem Ozon-Sauerstoff-Gemisch versetzt, wobei es zur Anreicherung des Blutes mit Sauerstoff kommt. Das geschieht in einem geschlossenen, sterilen System. Dadurch kommt es zu einer deutlichen Verbesserung der Sauerstoffversorgung des gesamten Körpers. Schon nach 2 bis 3 Anwendungen zeigen sich signifikante Behandlungserfolge.