Zellsymbiosetherapie

Das Konzept der Zellsymbiose basiert auf einer Störung der Zellatmung (Mitochondrien). Es kommen Mikro- und Makronährstoffe zum Einsatz, die die verschiedenen Funktionen der Zellen regenerieren und stabilisieren sollen.

Angewandt wird Zellsymbiosetherapie nach Dr. H. Kremer zur Prävention und Behandlung vieler Zivilisationserkrankungen, Immunschwächen, chronischer Infektionen und bei Belastungen mit Schwermetallen. Hier kommen auch Infusionstherapien zum Einsatz, die vitalisierend, entgiftend, regenerierend und stärkend wirken. Im Vorfeld sind spezielle Laboruntersuchungen notwendig und die Therapie ist als solches sehr effektiv, da sie gezielt wirkt.