Spacer

Bei nicht so hochgradigen Stenosen und/oder Patienten, für die eine Operation unter Vollnarkose zu gefährlich ist, kann als „minimalster” Eingriff ein Spacer, ein kleines interspinales Metallimplantat, zwischen die Dornfortsätze der Wirbel in Höhe der Spinalkanalstenose eingesetzt werden. Der Spacer führt zu einer Erweiterung des Spinalkanaldurchmessers und kann die Beschwerden bereits beseitigen.

Der perkutane Spacer-Eingriff kann ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.