Röntgen-Neuroradiologie und Kinderneuroradiologie

Das Röntgenverfahren

Das konventionelle Röntgenverfahren ist historisch das erste bildgebende Verfahren. Basierend auf Röntgenstrahlung hat es bis heute einen festen Stellenwert in der täglichen Routinediagnostik. Die Möglichkeiten und technischen Voraussetzungen haben sich in den letzten 100 Jahre deutlich verbessert, sodass heutzutage mit niedrigstmöglicher Dosis ein optimales Bild der Untersuchungsregion erreicht werden kann. In der Beta Klinik verwenden wir die digitale Lumineszensradiografie (Speicherfolien können wiederverwendet werden).

Beim Röntgen werden werden Patienten mit Röntgenstrahlen durchleuchtet, die auf ein Medium – konventionell Film, digital digitaler Empfänger – treffen und als Bild festgehalten werden. Eine Röntgenuntersuchung ist in der Regel schnell durchgeführt und lässt Aussagen zum Beispiel über Knochen, Gelenke und Organe zu.

Die Abbildung links ist ein Ausschnitt eines Röntgenbilds, das nach einer Operation an der Halswirbelsäule gemacht wurde. Kontrolliert wurde hier noch einmal die richtige Position des Wirbelkörperersatzes.

Roentgen-1

Konventionelles und digitales Röntgen in der Beta Klinik

In der Beta Klinik setzen wir ein digitales Röntgengerät ein, mit dem sowohl Röntgenfilme belichtet (konventionelles Röntgen) als auch digitale Datensätze erstellt werden (digitales Röntgen).

Indikation: Wann wird eine Röntgenuntersuchung durchgeführt?

Als Basisdiagnostik ist das Röntgen aus der täglichen Routine nicht wegzudenken. Insbesondere eignet es sich bei knöchernen Fragestellungen, z. B. Knochenbrüchen und bei Fragestellungen der Thoraxorgane, z. B. Lungenentzündung.

Einschränkungen bei der konventionellen Röntgendiagnostik bestehen in der Schwangerschaft. Bei Kindern sollte der Nutzen jeder Untersuchung kritisch hinterfragt werden.

Ablauf der Röntgenuntersuchung

Eine Röntgenuntersuchung kann sehr schnell durchgeführt werden. Patienten werden entsprechend der Fragestellung im Untersuchungsraum positioniert. Im Anschluss wird das Röntgenbild innerhalb von Sekundenbruchteilen aufgenommen. Die Untersuchung verläuft dabei schmerzfrei.

Vorteile der Röntgenuntersuchung

Ein Vorteil des digitalen Röntgenverfahrens ist die Umwandlung der Röntgenbilder in digitale Daten, die z.B. auf eine CD oder DVD gebrannt werden können. Diese Daten können binnen kurzer Zeit über das Internet verschickt werden, sodass Patienten in der Beta Klinik untersucht werden und schon wenige Minuten nach der Untersuchung Daten über das Internet in ein beliebiges Land z. B. zum weiterbehandelnden Arzt verschickt werden können. Dieser Arzt kann dann bspw. mit einer entsprechenden Software Messungen und Berechnungen anstellen, die sich schnell und komfortabel mit wenigen Mausklicks anstellen lassen.

Röntgendiagnostik ist als Basisdiagnostik schnell und schmerzfrei durchführbar, die Strahlenbelastung des Patienten ist in der Regel niedrig und entspricht bei einer Lungenaufnahme etwa der Strahlendosis, die ein Mensch bei einem Transatlantikflug unvermeidlich akquiriert.