Prävention, Diagnostik und Therapie Sportmedizin

Die Sportmedizin ist ein klassisches Querschnittsfach, das sich gleichermaßen mit den Bereichen Prävention und Therapie beschäftigt.

Die Fächer Orthopädie/Unfallchirurgie, Innere Medizin und Allgemeinmedizin sind die großen Säulen der Sportmedizin. Bei bestimmten Sportarten oder besonderen Fragestellungen sind aber auch andere Fächer wie HNO, Ernährungsmedizin, Dermatologie, Augenheilkunde bis hin zur Genetik gefragt.

In der Beta Klinik steht dem Profi- und Breitensportler unter der Leitung von Dr. med. Markus Klingenberg ein interdisziplinäres Team mit erfahrenen Medizinern und Therapeuten zur Verfügung. Viele der Ärzte kommen selbst aus dem Leistungssport und sind weiterhin sportlich aktiv.

Die enge kollegiale Zusammenarbeit, kurze Wege und hochmoderne Diagnostik und Therapie ermöglichen eine umfassende sportmedizinische Betreuung.

Sportmedizin-1
Sportmedizin-2

Prävention

Besser als Verletzungen zu behandeln, ist es sie zu vermeiden. Über- und Fehlbelastungen sind häufig die Ursache für Sportverletzungen. Aufbauend auf einer genauen Sportanamnese nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) führen wir mit Ihnen notwendige Vorsorgeuntersuchungen durch.

Teil der präventiven Leistungen sind auch Tauglichkeitsuntersuchungen wie sie zum Beispiel bei Tauchern und für die Teilnahme an bestimmten Wettkämpfen verlangt werden.

Orthopädisch stehen funktionelle Bewegungsanalysen (z. B. Functional Movement Screen) im Fokus der Untersuchung, mit dem Ziel vorhandene Asymmetrien und Dysbalancen des Bewegungsapparates auszugleichen und auf diese Weise das Verletzungsrisiko zu senken.

Leistungsdiagnostik-Sportmedizin

Basierend auf den Ergebnissen der Leistungsdiagnostik können wir Trainings- oder Therapieempfehlungen geben sowie Trainingspläne erstellten. Die Ergebnisse der Spiroergometrie eignen sich also dazu, einen wichtigen Grundstein zu legen für die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit und somit auch der Lebensqualität.

Spiroergometrie

Die Spiroergometrie eignet sich zur Durchführung einer aussagekräftigen Sportleistungsdiagnostik. Dabei sitzen Sie auf einem Fahrradergometer und tragen eine Gesichtsmaske, durch die Sie ein- und ausatmen während der körperlichen Belastung. Die Belastungsintensität wird schrittweise gesteigert, wenn möglich und medizinisch vertretbar, bis zur maximalen körperlichen Belastung. Gleichzeitig wird Ihre Herzleistung überwacht durch Elektroden, die an ein EKG-Gerät angeschlossen sind sowie der Blutdruck durch ein Blutdruckmessgerät.

Das Spiroergometriegerät analysiert die Exspirationsluft, also die Luft, die Sie ausatmen, auf seine Zusammensetzung hin. Mithilfe der Analyse von bestimmten Parametern des Atemgases lassen sich so Aussagen machen über Ihre Ausdauerleistung, Ihren Energiestoffwechsel unter Belastung (indirekte Kalorimetrie) und die Leistungsfähigkeit Ihres Herzkreislaufsystems. Anhand der Ergebnisse der Spiroergometrie lassen sich der Zustand von Herz, Lunge und Kreislauf, die körperliche Leistungsfähigkeit unter Belastung und der Trainingszustand bzw. Trainingsfortschritt untersuchen.

Leistungssteigerung

Erfolge im Sport beruhen immer auf den 4 Säulen Training, Ernährung, Regeneration und Motivation. Die richtige Dosierung des Trainings ermitteln wir im Rahmen einer Leistungsdiagnostik. Auf dem Fahrradergometer und Laufband bestimmen wir dafür die individuellen Trainingsbereiche für Ausdauerathleten. Ernährungsprotokolle und Laboruntersuchungen sind die Grundlage für Anpassungen im Bereich der Ernährung, um die Nährstoffversorgung des Körpers, das Immunsystem und damit auch die Leistungsfähigkeit zu optimieren.

Return-to-Play

Nach einer Verletzung möchte der Sportler meistens schnell wieder trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen. In der Beta Klinik versorgen wir nicht nur die Sportverletzungen, sondern begleiten den Sportler bis zum Wiedereinstieg in seine Sportart. Dabei geht es nicht nur darum, die verletzte Struktur („die Hardware“) fachkundig zu behandeln und auszukurieren, sondern auch Dysbalancen, Asymmetrien und gestörte Bewegungsmuster (die „Software“) zu diagnostizieren und zu behandeln.