Kontraindikationen

Implantologie ist grundsätzlich nicht möglich, wenn

  • das Immunsystem erkrankt ist (HIV, Rheuma und Arthritis)
  • der Kieferknochen erkrankt oder die Knochendichte unwiderruflich zu gering ist
  • Störungen in der Blutbildung und Stoffwechselerkrankungen (z. B. Diabetes) vorliegen. Hierbei kommt eine Implantation jedoch begrenzt infrage, solange die Wundheilung nicht völlig ausgeschlossen und das Risiko einer Infektion nicht zu hoch ist.

(Auch Rauchen beeinflusst die Erfolgsaussichten eines Implantates negativ. Wer mehr als 10 Zigaretten täglich raucht, besitzt ein erhöhtes Risiko des Misserfolgs.)