Beta Klinik beobachtet innovatives OP-Produkt

Neben der täglichen ärztlichen Versorgung ist es der Beta Klinik Bonn ein zentrales Anliegen, sich kontinuierlich weiterzubilden und Neuentwicklungen und Innovationen zeitnah in das Behandlungsprogramm aufzunehmen. So verfolgt Dr. Axel Jung, Neurochirurg und Chefarzt an der Beta Klinik, die Einführung neuer Produkte mit Blick auf die Wirbelsäulenchirurgie.

Beim „Deutschen Wirbelsäulen Kongress“, der im vergangenen Monat mit 1500 Teilnehmern in Stuttgart stattfand, konnte sich Dr. Jung ein erstes Bild vom Barricaid® (Intrinsic Therapeutics), eine Art Stopfen, machen. Es soll helfen, einen erneuten Bandscheibenvorfall nach einer operativen Versorgung zu verhindern. Die Rezidivrate, das heißt, die Rate von Rückfällen, bei der operativen Behandlung von Bandscheibenvorfällen, beträgt im ersten Jahr üblicherweise etwa vier Prozent. Mit Hilfe des Barricaid ® (Intrinsic Therapeutics) soll dies künftig verhindert werden, weil es den derben Faserring verschließen kann. „Das ist ein sehr interessantes neues Produkt, dessen Erprobung ich aufmerksam verfolgen werde. Beweisen die jetzt laufenden Studien die Wirksamkeit zweifelsfrei, dann werden wir diese Neuentwicklung auch unseren Patienten in der Beta Klinik anbieten.“, so Jung. „Schließlich wollen wir für unsere Patienten die jeweils bestmöglich Versorgung sowohl bei der konservativen Therapie als auch bei operativen Eingriffen.“

Die Beta Klinik beteiligt sich darüber hinaus auch selbst an der weiteren Erforschung und am wissenschenschaftlichen Diskurs der für sie relevanten Krankheitsfelder. Dazu hat die Privatklinik bereits vor Jahren eine eigene Forschungsgesellschaft gegründet, in der derzeit mehrere Projekte betreut werden.

barricaid_r_intrinsic_therapeutics

Barricaid ® von Intrinsic Therapeutics (Bildquelle: www.intrinsic-therapeutics.com)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare