Die Behandlung – Multimodale Schmerztherapie

In der multimodalen Schmerztherapie arbeiten die Spezialisten der Beta Klinikund der BetaGenese Klinik fachübergreifend an einem individuellen und nachhaltigen Therapieplan. Je nach Beschwerdebild nehmen wir Sie gleich stationär auf oder schlagen die für Sie richtige Vorgehensweise nach einem intensiven Vorgespräch mit Carmen Fargel vor, Fachärztin für Spezielle Schmerzmedizin. Sie erörtert mit Ihnen, neben den medizinischen Aspekten, Ihre individuellen, persönlichen Beschwerden und schmerzbedingten Probleme.
Während Ihres etwa dreiwöchigen stationären Aufenthaltsbewohnen Sie die komfortablen Räumlichkeiten der BetaGenese Klinik. Sie verfügen über ein Einzelzimmer mit eigenem Bad. Für chronische Schmerzpatienten ist das Ambiente in der BetaGenese Klinik besser geeignet als ein übliches Stationszimmer. Wenn Sie es wünschen, können Sie indes auch während Ihrer Zeit bei uns ein Einzelzimmer auf der Station der Beta Klinik beziehen.
Multimodale Schmerztherapie
Multimodale Schmerztherapie

Ihr Therapieplan

Abhängig von Krankheitsgeschichte und Schmerzursache stellt unser Kompetenz-Team gemeinsam mit Ihnen einen individuellen Therapieplan zusammen mit dem Ziel einer Verbesserung der Lebensqualität, der Schmerzlinderung und der Minimierung von Nebenwirkungen.

Der Therapieplan besteht aus einer gezielt für Sie festgelegten Kombination von verschiedenen Behandlungseinheiten. Darunter fallen beispielsweise Gesprächstherapie, Physiotherapie und/oder Akupunktur, unterstützende Medikamente oder Bio- und Neurofeedback.

Unsere Schmerz-Spezialisten arbeiten eng mit den medizinischen Kollegen der anderen Disziplinen zusammen, wenn es darum geht, die Ursache Ihrer chronischen Schmerzen zu finden. Ein Beispiel: Bei Rückenbeschwerden durch Verletzung oder Verschleiß beheben Neurochirurgen und Orthopäden die Ursache des Schmerzes so schnell wie möglich. Anschließend arbeiten die Schmerztherapeuten daran, das Schmerzgedächtnis zu löschen und Ihren Kopf wieder an die Schmerzfreiheit zu gewöhnen und zu trainieren.

Behandlungsmethoden

Wir möchten Sie zuerst kennenlernen

Um Sie Ihren Bedürfnissen entsprechend zu behandeln, führt Carmen Fargel, die über die Zusatzausbildung in Spezieller Schmerztherapie verfügt, ein intensives Erstgespräch mit Ihnen. Basierend auf diesem Gespräch und eingehenden Voruntersuchungen wird Ihr individueller Therapieplan zusammengestellt. Dieser beinhaltet unter anderem

  • Intensive Körpertherapien, um den Schmerzwahrnehmungsfokus umzulenken und das Schmerzgedächtnis positiv zu beeinflussen.
  • Psychotherapie, da chronischer Schmerz fast immer auch eine psychosomatische Komponente hat.
  • das Lernen von Entspannungsverfahren, um wieder zur Ruhe zu kommen und Verspannungen und Blockaden in Körper und Geist zu lösen;
  • Biofeedback, um zu verstehen, welche Verfahren Ihnen nutzen und deshalb vertieft werden sollten.
  • Physiotherapie und Bewegungstherapie, um Ihren Bewegungsapparat wieder zu mobilisieren. Fehl- und Schonhaltungen werden korrigiert und Sie lernen, sich wieder gesund und schmerzfrei zu bewegen.
  • Spezielle Kopfschmerzambulanz
  • Spezielle Rückenschule sowie gezielte Therapie von Fehlhaltungen und anderen Problemen des Bewegungsapparates.

Medikamentöse Therapie

Wir leiten eine individuelle, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Therapie ein. Gegebenenfalls werden Präparate verschiedener Wirkstoffgruppen kombiniert. Die Einstellungsphase, in der die Medikamente und die Dosierung individuell abgestimmt werden, erfordert Geduld und persönliche Zuwendung.Anfänglich können Nebenwirkungen diese erste Phase erschweren. Gerne besprechen wir mit Ihnen und Ihren Angehörigen ausführlich alle offenen Fragen.

Invasive Schmerztherapie

Bei der invasiven Schmerztherapie werden die Schmerzmedikamente nicht oral eingenommen, sondern meist über Injektionen verabreicht. Hierzu gehören zum Beispiel folgende Formen der invasiven Schmerztherapie:

  • Therapeutische Lokalanästhesie
  • Leitungs-, Plexus- und rückenmarksnahe Anästhesie
  • Sympathikusblockaden

TENS

TENS (Transkutane Elektronische Nervenstimulation)ist eine elektromedizinische Reizstromtherapie, die insbesondere zur Behandlung verschiedener Schmerzformen, aber auch zur Stimulation von Muskeln verwendet wird. Bei TENS übertragen Elektroden auf der Hautoberflächeelektrische Impulse. Dies wird häufig als Kribbeln empfunden. TENS hat zum Ziel, chronische Schmerzen soweit wie möglich zu blockieren und damit die Schmerzwahrnehmung im zu verringern oder ganz zu verhindern. Nach einer Einweisung können Betroffene die Stimulation zu Hause selbst durchführen.

Physiotherapeutische Maßnahmen

In der Abteilung für Physiotherapie und Rehabilitation, Beta Sport & Reha, behandeln Sie erfahrene Physiotherapeuten im Rahmen medizinischer Trainingstherapien, um Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit zu verbessern.

Akupunktur

Akupunktur ist eine Behandlungsmethode, deren theoretische und praktische Grundlagen im Rahmen der traditionellen chinesischen Medizin formuliert wurden. Die Akupunkturpunkte sind in Form systematisch verteilter Punkteketten, der sogenannten Leitbahnen (Meridianen) angeordnet.

Gesprächstherapie mit psychosomatischer Versorgung

Bei Bedarf bieten wir eine psychosomatische Versorgung an. Chronischer Schmerz korreliert mit Depressivität, Ängstlichkeit, Aggression und Hilflosigkeit und ist oft mit erheblichen Einschränkungen im Lebensalltag verbunden. Sie können aber auch eine Mitursache der Schmerzen sein („Bio-Psycho-Soziales-Modell“). Im Rahmen der psychologischen Schmerztherapie versuchen die Schmerzspezialisten der BetaGenese und Beta Klinik, mehr herauszufinden über den Schmerz, die Probleme, die er verursacht, oder Faktoren, die ihn selbst beeinflussen.