Das Beta Plus-Konzept – Schlaflabor

Beta Sleep – Endlich wieder ausgeschlafen

Gute Nacht dank interdisziplinärer Schlafmedizin

Guter Schlaf ist für das körperliche und psychische Wohlbefinden wichtig. Immer mehr Menschen haben entweder selbst Probleme beim Schlafen oder einen Partner beziehungsweise Angehörigen, der darunter leidet. Betroffene können schlecht ein- und durchschlafen, wachen häufig auf, haben Atemaussetzer, knirschen mit den Zähnen oder Schnarchen.

Wer schlecht schläft, ist tagsüber erschöpft und nicht leistungsfähig. Ein Zustand, der untersucht werden muss. Denn die Folgen eines dauerhaft nicht erholsamen Schlafes können gravierend sein:

  • Bluthochdruck
  • Stressgefühl
  • Frieren
  • Missmut, depressive Verstimmung
  • Konzentrations- und Leistungsschwäche
  • erhöhte Schmerzempfindlichkeit
  • Wortfindungsstörungen
  • Tagesmüdigkeit
  • Übergewicht

Bleibt eine solche Schlafstörungen unbehandelt, kann es zu schweren Folgekrankheiten wie einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen.

beta-sleep-konzept-beta-klinik
beta-sleep-konzept-beta-klinik-diagnostik
platzhalter-content-bilder

Die Nacht im Schlaflabor

Um erholt und ausgeschlafen zu sein, sind durchschnittlich sechs bis acht Stunden tiefer Nachtschlaf notwendig. Während des Schlafens werden bis zu fünf Schlafzyklen durchlaufen, anhand derer die Schlafqualität und -gesundheit gemessen werden können. Die Schlafmediziner der Beta Klinik leiten während der Nächte im Schlaflabor die Hirnströme des Patienten ab und bestimmen so die Schlafstadien. Die anschließende Auswertung erlaubt Rückschlüsse auf die Qualität des individuellen Nachtschlafes.

Nach einem Anamnesegespräch werden Sie umfassend untersucht und für den Aufenthalt im Schlaflabor optimal vorbereitet. Sie müssen nichts tun – und es tut auch nichts weh dabei. Die Spezialisten legen die Geräte an, überwachen ihre Funktion und Ihren Schlaf. In Anschluss an Ihren Aufenthalt werden die Ergebnisse mit Ihnen besprochen und eine Therapieform erarbeitet.

Unterstützt wird das Kompetenz-Team um Schlafmedizinerin Katharina Diamantis von erfahrenen Medizinern und intensiv ausgebildetem Pflegepersonal. Je nach Krankheitsbild können neben Dr. Judith M. Hoffman auch Spezialisten wie Prof. Dr. Sebastian Wille im Bereich Urologie, DZA Bernd G. Knoch im Bereich Zahnmedizin, Prof. Dr. Jörg Otto Schwab im Bereich Kardiologie und Prof. Dr. Sven Schinner für den Bereich Endokrinologie und Diabetologie hinzugezogen werden.

Sind Sie betroffen? Nehmen Sie sich kurz Zeit für folgende Fragen…

  1. Haben Sie Probleme einzuschlafen?
  2. Nicken Sie tagsüber ungewollt ein?
  3. Sind Sie tagsüber oft müde und erschöpft?
  4. Schnarchen Sie?
  5. Haben Sie hohen Blutdruck?
  6. Fühlen Sie sich traurig oder depressiv?
  7. Greifen Sie mehrmals pro Woche zu Schlafmitteln, um schlafen zu können?
  8. Schlafen Sie schlecht, da Ihre Beine unruhig sind oder schmerzen?
    Wachen Sie oft auf und haben dann Probleme wieder einzuschlafen?

Wenn Sie mehr als zwei Fragen definitiv mit „Ja.“ Beantwortet haben, empfehlen wir Ihnen ein Beratungsgespräch mit einem Schlafmediziner. Lassen Sie Ihre Schlafstörung untersuchen – denn gesunder Schlaf ist Lebensqualität.