Kann man eine Demenz vorbeugen?

Ursachen von Demenz und Untersuchungsmöglichkeiten

Mit zunehmendem Lebensalter werden gesundheitliche Probleme ein Teil der Sorgen um die zukünftige Lebensqualität. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Leistungsfähigkeit des Gehirnes. Besonders Gedächtnisstörungen führen schnell zu Irritationen und zur Frage: werde ich dement? Tatsächlich ist es so, dass Gedächtnisstörungen viele Ursachen haben können.

Neben normalen Alterungsprozessen und den klassischen Demenzerkrankungen gibt es zahlreiche weitere Ursachen für Gedächtnisstörungen, die teilweise ursächlich behandelt werden können. Dazu gehören z.B. Abflussstörungen des Gehirnwasser, Störungen der Schilddrüsenfunktion, Vitamin-Mangel-Zustände, Leber- und Nierenfunktionsstörungen, autoimmune Erkrankungen, Atherosklerose oder Pseudodemenzen bei depressiven Erkrankungen.

Ursachen erkennen und Behandlungsstrategien erarbeiten

Die moderne Neurologie hat mittlerweile eine Reihe von Untersuchungsmöglichkeiten um die Sorgen des Patienten durch objektive Tests zu entkräften oder auch zu belegen und die möglichen dahinterliegenden Ursachen zu erkennen. Aus dem Untersuchungsergebnis lässt sich dann ableiten, ob, und wenn ja, welche weiteren Verhaltens- und Behandlungsstrategien zukünftig die Beschwerden vielleicht positiv beeinflussen können.

Die sinnvoll eingesetzten diagnostischen Verfahren sind:

  1. Analyse der Krankengeschichte des Patienten
  2. Klinisch-neurologische Untersuchung
  3. Neuropsychologische Testuntersuchungen (z.B. Gedächtnistests)
  4. Elektroenzephalographie
  5. Farbduplexsonografie der Arterien, die das Gehirn versorgen
  6. Beurteilung eines vorliegenden MRTs
  7. Kernspintomographie des Gehirns
  8. Laboruntersuchungen des Blutes
  9. Laboruntersuchungen des Gehirnwassers (Liquor) nach einer Lumbalpunktion

Der Einsatz der einzelnen Untersuchungen hängt vom Ergebnis der Erhebung der Krankengeschichte und der neurologischen Untersuchung ab. Sie werden nur dann umgesetzt, wenn eine entsprechende Indikation besteht. Für privatversicherte Patienten werden alle Untersuchungen von der Krankenkasse bezahlt, da eine medizinische Indikation besteht.

Kosten für pflichtversicherte Patienten

Für pflichtversicherte Patienten bieten wir attraktive Tarife, die unter den Kosten der privatversicherten Patienten liegen:

1-6: 550 Euro
7: 450 Euro
8: abhängig von der Untersuchung (s.u.).
9: 60 Euro (Lumbalpunktion, ambulant einschließlich vorheriger Gerinnungsdiagnostik)

Die Kosten für Laboruntersuchungen richten sich nach der Fragestellung – Sie werden vorher von Ihrem Arzt informiert. Die Laboruntersuchungen des Blutes können für Selbstzahler alternativ nach unseren Vorgaben auch durch den Hausarzt durchgeführt werden (Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen). Für die Liquordiagnostik ist dies nicht möglich.

Die Kosten beinhalten selbstverständlich auch eine ausführliche Besprechung der Befunde und eine Beratung zu den daraus folgenden Maßnahmen. Auch eine weitere Nachbesprechung der Befunde ist eingeschlossen.

Sprechzeiten Neurologe Bonn

Montag – Donnerstag: 8.00 – 17.00 Uhr, Freitag: 8.00 bis 13.00 Uhr und nach Vereinbarung.

Telefonisch erreichen Sie die Neurologie Bonn zu folgenden Zeiten:

Montag bis Donnerstag: 8:00 – 18:00 Uhr und Freitag: 8:00 – 13:00 Uhr

Terminanfrage

Anfahrt

Ihr Weg zur Beta Klinik

Anfahrt und Parken

Prof. Dr. med. Christian Elger, F.R.C.P.

Facharzt für Neurolgie

Joseph-Schumpeter-Allee 15
53227 Bonn

E-Mail: neurologie@betaklinik.de
Durchwahl: +49 (0)228 90 90 75 750
Zentrale: +49 (0)228 90 90 75 0
Fax: +49 (0)228 90 90 75 752

Dr. med. Monika Jeub

Fachärztin für Neurolgie

Joseph-Schumpeter-Allee 15
53227 Bonn

E-Mail: neurologie@betaklinik.de
Durchwahl: +49 (0)228 90 90 75 750
Zentrale: +49 (0)228 90 90 75 0
Fax: +49 (0)228 90 90 75 752

Ihre Neurologen in Bonn

Kontakt speichern

Kontakt speichern