Liquordiagnostik / Lumbalpunktion

Die Liquordiagnostik ist eine Untersuchung des Liquor (“Nervenwassers”) und ist für eine Vielzahl von neurologischen Erkrankungen von Bedeutung. Das Nervenwasser wird im Zentrum des Gehirns in den Nervenkammerräumen (Ventrikel) gebildet. Es umfließt das gesamte Gehirn, das Rückenmark, die vom Rückenmark ausgehenden Nervenwurzeln und unterhalb des Rückenmarks, auf Höhe der Lendenwirbelsäule, ein Nervenfasergeflecht (Cauda equina), das wie Haare eines Pferdeschwanzes angeordnet ist. Die Liquordiagnostik ist diagnostisch wegweisend bei:

  • Infektionen oder autoimmunen Entzündungen des zentralen Nervensystems (z.B. Multiples Sklerose)
  • bei neoplastischer Infiltration der Hirnhäute
  • zum Nachweis von Abräumreaktionen nach Blutungen in den Subarachnoidalraum oder in die Hirnventrikel
  • zur Früh- und Differenzialdiagnostik neurodegenerativer Erkrankungen (z.B. Alzheimer Demenz)

Lumbalpunktion

Das Nervenwasser wird mittels Lumbalpunktion gewonnen. Dazu wird im Sitzen oder in Seitenlage eine dünne Hohlnadel zwischen zwei Wirbelkörpern im Bereich der Lendenwirbelsäule unterhalb des Rückenmarks in den Wirbelkanal eingeführt. Vor der Punktion wird die Haut desinfiziert und mit Eisspray betäubt, damit der Stich durch die Haut keine Schmerzen verursacht. Durch die Lumbalpunktion können wenige Milliliter Liquor für die erforderlichen Laboruntersuchungen entnommen werden.

Was wird im Liquor untersucht?

Der Liquor wird im Labor auf die Anzahl und Art der Zellen, Eiweissstoffe, Zucker, Bakterien, Pilze und je nach klinischer Fragestellung auf weitere Parameter hin untersucht. Zudem kann während der Lumbalpunktion eine Messung des Liquoreröffnungsdruck vorgenommen werden (zur Differenzialdiagnose bei Kopfschmerzen).

Wie lange dauert die Liquordiagnostik?

Erste Resultate der Liquordiagnostik erhält man spätestens einige Stunden nach der Untersuchung. Die Ergebnisse für einige speziellere Untersuchungen liegen jedoch erst nach einigen Tagen vor.

Häufig gestellte Fragen

Lumbalpunktion wie lange krankgeschrieben

Die Lumbalpunktion wird in unserer Praxis ambulant durchgeführt. Eine Krankschreibung ist meißt nur für den Tag oder Folgetag der Lumbalpunktion notwendig. In seltenen Fällen kann es bei Auftreteten eines postpunktionellen Kopfschmerzes zu einer längeren Krankschreibung kommen.

Lumbalpunktion Nadel - Welche Möglichkeiten gibt es?

Heutzutage stehen für die Lumbalpunktion moderne atraumatische Nadeln zur Verfügung. Diese zeichnen sich insbesondere durch Ihre spezielle Form aus, welche ein besonders niedriges Risiko für den sogenannten postpunktionellen Kopfschmerz beinhalten.

Lumbalpunktion Kopfschmerzen - Welche Komplikationen können auftreten?

Schwere Folgen wie z.B. Blutungen, Infektionen oder bleibende Schäden sind nach einer Lumbalpunktion extrem selten. Etwas häufiger können nach einer Lumbalpunktion postpunktionelle Kopfschmerzen auftreten. Diese sind harmlos und halten in der Regel nur wenige Tage an. Zur Linderung der Kopfschmerzen empfiehlt sich Bettruhe und bei Bedarf herrkömmliche Schmerzmittel und gegebenenfalls Koffeintabletten.

Sprechzeiten Neurologe Bonn

Montag – Donnerstag: 8.00 – 17.00 Uhr, Freitag: 8.00 bis 13.00 Uhr und nach Vereinbarung.

Telefonisch erreichen Sie die Neurologie Bonn zu folgenden Zeiten:

Montag bis Donnerstag: 8:00 – 18:00 Uhr und Freitag: 8:00 – 13:00 Uhr

Terminanfrage

Team

Lernen Sie unser kompetentes Team kennen.

Zur Teamübersicht

Prof. Dr. med. Christian Elger, F.R.C.P.

Facharzt für Neurologie

Joseph-Schumpeter-Allee 15
53227 Bonn

E-Mail: neurologie@betaklinik.de
Durchwahl: +49 (0)228 90 90 75 750
Zentrale: +49 (0)228 90 90 75 0
Fax: +49 (0)228 90 90 75 752

Dr. med. Monika Jeub

Fachärztin für Neurologie

Joseph-Schumpeter-Allee 15
53227 Bonn

E-Mail: neurologie@betaklinik.de
Durchwahl: +49 (0)228 90 90 75 750
Zentrale: +49 (0)228 90 90 75 0
Fax: +49 (0)228 90 90 75 752

Ihre Neurologen in Bonn

Kontakt speichern

Kontakt speichern