Nach 3 Jahren endlich wieder selbstständig essen, trinken, Haare waschen, …

Der Krieg in Libyen vor drei Jahren und das Gaddafi-Regime sind in Vergessenheit geraten und gehören für die meisten zur Vergangenheit.

Nicht so für viele junge Menschen, die verwundet wurden und nun mit den Verletzungsfolgen kämpfen.

In der Beta Klinik wurde nun ein junger Mann aus Libyen, der eine Schussverletzung des Ellenbogengelenkes erlitten hat, erfolgreich operiert.
Bereits vor drei Jahren waren dem Patienten in seinem Heimatland die Kugelreste entfernt und die Wunde behandelt worden. In Folge versteifte jedoch sein Ellenbogengelenk in einer funktionell ungünstigen Stellung.

Der 24-jährige konnte seine rechte Hand nicht mehr zum Mund oder zum Kopf führen. Alltägliche Tätigkeiten wie Zähneputzen, Haare kämmen oder einfach nur mit Besteck essen oder aus einem Glas trinken, waren dem Rechtshänder nicht möglich.

Das Röntgenbild zeigte ein komplett knöchern-umbautes Ellenbogengelenk. Darüber hinaus war ein Nerv derart eingewachsen, dass dieser nicht mehr funktionsfähig war.

In einer sehr aufwendigen Operation wurde das Gelenk vorsichtig eröffnet, die knöchernen Brücken und der knöchern eingebaute Nerv gelöst und ein spezieller sogenannter Galaxy-Bewegungsfixateur der Firma Orthofix angelegt.
„Dieses Instrument gilt derzeit als das beste und schonendste Verfahren um eingesteifte Gelenke wieder beweglich zu bekommen“, sind sich Dr. Carsten Wingenfeld und Peter Braun von der Beta Klinik einig. „Verkürzte Sehnen und Weichteile können langsam aufgedehnt werden um eine Bewegung wieder möglich zu machen.“

Schon zehn Tage nach der Operation konnte der junge Libyer wieder selbstständig essen und trinken.

Die Operation ist jedoch nur der Grundstein für die Behandlung. Genauso wichtig ist die Arbeit der Physiotherapeuten der Beta Klinik, die mehrmals täglich das Gelenk mobilisieren, um die Funktion zu erhalten und zu verbessern.

Die gesamte Therapie ist für den Patienten körperlich sehr anstrengend und eine große medizinische Herausforderung für das Team der Beta Klinik. Dennoch findet der Patient, dass sich der Aufwand schon jetzt gelohnt hat. Er benötigt keine Schmerzmittel mehr und kann endlich wieder den Ellenbogen bewegen.

Oben: Patient mit Dr. Carsten Wingenfeld. Unten links: Patient kann wieder selbstständig trinken. Unten rechts: Patient bei der Physiotherapie

Oben: Patient mit Dr. Carsten Wingenfeld. Unten links: Patient kann wieder selbstständig trinken. Unten rechts: Patient bei der Physiotherapie.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare