MR-Mammografie

Die Magnetresonanztomografie (MRT, auch Kernspintomografie genannt) der Brust ist das empfindlichste Verfahren zur Erkennung von Brustkrebs (Mammakarzinom). Bei der MR-Mammografie erfolgt die Untersuchung in einer Röhre, die ein starkes Magnetfeld erzeugt. Einer Strahlenbelastung werden Sie somit nicht ausgesetzt. Während der Untersuchung wird ein Kontrastmittel in die Armvene gespritzt. Das Kontrastmittel dient dazu, eventuell vorhandene Tumore gegenüber dem normalen Brustdrüsengewebe abgrenzen zu können, da sie eine andere Durchblutung aufweisen.