Arthrex-Schulung für das OP-Personal – Ein Perspektivwechsel

Was gibt es Neues im OP? Die Operationstechnischen Assistenten (OTA) der Beta Klinik lernten jetzt in einer Fortbildung des Medizinprodukteherstellers Arthrex mehr über die aktuelle Produktpalette und Anwendungsverfahren, die die Chirurgen der Orthopädie und Sportmedizin täglich im OP anwenden. So ist eine optimale Zusammenarbeit zwischen den Operateuren und den assistierenden Kolleginnen und Kollegen sichergestellt.

Im Konferenzraum der Beta Klinik haben die OTAs der Beta Klinik am Modell eines Fußes Operationsabläufe nachgestellt, um so ein neues Operationsverfahren kennen und selbst einmal anwenden zu lernen. Zusammen mit Dr. Markus Klingenberg und einem Unternehmensvertreter der Firma wurden die hierfür notwendigen Geräte und Anwendungsweisen vorgestellt. „Die OTAs sind unsere zusätzlichen Hände im OP. Sie reichen uns Operateuren die Instrumente an oder nehmen sie nach Gebrauch wieder entgegen. In der Übung am Modell dürfen sie selbst einmal damit arbeiten. Sie haben beim Kennenlernen dieser Perspektive immer sehr viel Freude und lernen mehr über die Funktionen und Handhabung der Geräte, was uns um OP enorm weiterhilft,“ erklärt Dr. Klingenberg, Orthopäde und Sportmediziner in der Beta Klinik.

Zur Galerie: Erst Zuschauen und dann selbst ausprobieren – die OTAs lernen mehr über die Anwendung der Arthrex-Produkte

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beta Klinik bilden sich regelmäßig weiter, um den Ablauf im OP und somit die Patientensicherheit mit aktuellem Fach- und Anwendungswissen sicherzustellen. „Wir nutzen nur hochwertige Produkte, von deren Ausdauer und Leistung wir überzeugt sind. Gerade im OP ist es essenziell, dass das Team und ich als operierender Arzt flüssig arbeiten und alle Arbeitsschritte reibungslos in einander überlaufen. Diese routinierten ‚Trockenübungen‘ mit und an den Modellen sind die ideale Ergänzung zum operierenden Alltag,“ erklärt Dr. Markus Klingenberg, der diese Fortbildungen regelmäßig mitbetreut.