Philip Ibe als Teamarzt bei den deutschen Meisterschaften im Hallen-Hockey

Spitzenleistung dank Spitzenbetreuung. Die Herrenmannschaft des Hockey-Vereins Rot-Weiss Köln besiegte am Sonntag im Finale der Deutschen Hallen Hockey Meisterschaft in Stuttgart den Berliner HC und wurde zum elften Mal Deutscher Meister im Hallen-Hockey. Live dabei und nah an den Spielern war Mannschaftsarzt Philip Ibe. Ibe, der hauptberuflich Orthopäde und Sportmediziner an der Bonner Beta Klinik – hier gibt es übrigens auch eine Abteilung für Physiotherapie -, ist, betreute die Mannschaft während des gesamten Final Four-Turniers medizinisch.

Während des Halbfinales gegen den Hamburger Club an der Alster versorgte Teamarzt Ibe den Kapitän der Mannschaft, Florian Pelzner, der sich eine tiefe Platzwunde über dem linken Auge zugezogen hatte. „Zum Glück konnte ich ihn nach einer schnellen Behandlung wieder aufs Spielfeld schicken“, so Ibe. Und prompt hat Pelzner die Mannschaft mit seinem entscheidenden Penaltytor am Ende des Penalty-Shootouts zum Sieg geführt und den Einzug ins Finale gesichert. Dank der ausgezeichneten medizinischen Versorgung konnte der Mannschaftskapitän auch am Finale teilnehmen und wurde nach dem Finalsieg des Teams zum besten Spieler der Deutschen Meisterschaft gewählt.

Die Herrenmannschaft des Hockey-Vereins Rot-Weiss Köln gewinnt die deutschen Meisterschaften im Hallen-Hockey.

Philip Ibe stand seinem Team auch während des Finalspiels gegen den Berliner HC medizinisch zur Seite und sorgte und überwachte für die Spielergesundheit: „Die Jungs haben spitze performt und alles gegeben. Es war eine top Mannschaftsleistung der Jungs und des gesamten Staffs. Es ist immer wieder großartig, mit zu erleben, wie viel Begeisterung Profi-Sport bei den Spielern und auch Zuschauern hervorruft.“

Philip Ibe (Teamarzt), Max Brönner (Videoanalyst), André Henning (Headcoach), Nils Schmitt (Physiotherapeut), Akim Bouchouchi (Co-Trainer) und Wolfgang Kluth (Co-Trainer) freuen sich über den Sieg (v.l.n.r.).